Autor: Archangel

Fotografieren im Zoo ist etwas was ich wirklich sehr lange nicht mehr gemacht habe. Meine letzten Aufnahmen im Zoo Basel habe ich damals noch mit einer Nikon F70-Spiegelreflex gemacht, die Dias lagern heute irgendwo in einer Kiste – also könnt Ihr abschätzen wie lange das ungefähr her ist.

Umso mehr hat es mich gefreut, dass ich letzten Freitag – ausgestattet mit einem Nikon Telezoom-Objektiv mit einer Brennweite bis 400mm – mal wieder einen Streifzug durch den Zoo unternehmen konnte. Es waren meine ersten Digitalaufnahmen von Tieren überhaupt und mit einer so grossen Brennweite waren meine fotografischen Möglichkeiten natürlich nochmal anders, als ich es von früher her kannte. Kam noch dazu, dass es früher für mich schon fast das höchste der Gefühle war, mit zwei oder drei Diafilmen in den Zoo zu gehen. Das ergab dann maximal rund 110 Aufnahmen, die ich mir gut einteilen musste. Heute konnte ich einfach mal drauf los fotografieren – gerade wie hier bei den Pelikanen, wo immer was los ist.

hitzestau-zoo-telenikon600-5

Die grosse Brennweite war auch echt notwendig, um dicht an die Tiere „ranzukommen“, denn die neuen Gehege sind meistens so gestaltet, dass der Abstand zwischen Tieren und Besuchern grösser ist als früher. Also für einen Zoobesuch ist ein starkes Teleobjektiv wirklich Grundvoraussetzung geworden.

hitzestau-zoo-telenikon600-1

Das Gewicht der Ausrüstung spielt natürlich auch immer eine Rolle. Das Objektiv alleine wog schon 1500 Gramm, zusammen mit der Kamera ergab das rund 2,5 Kilo. Wenn man das drei Stunden durch den Zoo geschleppt hat, weiss man auch was man gemacht hat… aber gelungene Aufnahmen machen das alles wieder wett.

hitzestau-zoo-telenikon600-2

hitzestau-zoo-telenikon600-3

hitzestau-zoo-telenikon600-4

hitzestau-zoo-telenikon600-7

hitzestau-zoo-telenikon600-6

Alle Bilder wurden aufgenommen mit: Nikon D610 / AF-S NIKKOR 80–400mm 1:4,5–5,6 G ED VR


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.