Gestern hat Apple zur Eröffnung der WWDC 2018 in San Jose seine Neuerungen für den kommenden Herbst vorgestellt. In einer eher unspektakulären Keynote wurden Updates für die vier Plattformen iOS, watchOS, tvOS und macOS vorgestellt.

iOS 12

Nur schon beim ersten Thema des Abends, dem neuen Release von iOS 12 gibt es eine ganze Reihe von Themen. Die neuen Features drehen sich um die Interaktion mit dem Smartphone und um die Kommunikation mit anderen Usern. Zu den wichtigsten neuen Funktionen bei iOS 12 gehören unter anderem (komplette Übersicht in der Medienmitteilung):

  • AR-Erlebnisse teilen dank offenem Dateiformat usdz
  • Memoji und lustige Kameraeffekte
  • Gruppen-FaceTime
  • Siri Abkürzungen
  • eigene Nutzung überwachen und steuern: Nicht Stören, Mitteilungen und Screen Time
  • Privatsphäre und Sicherheit


Mit Screen Time die eigene iPhone-Nutzung überwachen. Quelle: Apple

watchOS

Der Fokus beim neuen watchOS 5 liegt klar bei den Workouts und der Förderung des Wettbewerbsgedankens, mit dem sich Freunde untereinander zu gesteigerten sportlichen Leistungen anfeuern sollen. Eine lustige Funktion ist auch Walkie-Talkie mit der man die Watch wie ein Funkgerät benutzen kann. Zu den wichtigsten neuen Funktionen bei watchOS 5 gehören unter anderem (komplette Übersicht in der Medienmitteilung):

  • Aktivitätswettbewerbe
  • Automatische Workout-Erkennung
  • Neue Trainings
  • Neue Lauffunktionen
  • Walkie-Talkie
  • Apple Podcasts-App
  • Siri Aktualisierungen
  • Erweiterte Mitteilungen
  • Studentenausweise im Wallet


Walkie-Talkie-Funktion. Quelle: Apple

tvOS

Das Apple TV 4K ist neu für die Tonformate Dolby Vision und auch Dolby Atmos zertifiziert. Zudem wird die Apple TV Remote automatisch zum Kontrollzentrum auf dem iPhone oder iPad des Apple TV-Nutzers hinzugefügt und ermöglicht damit einen schnellen Zugriff auf die Steuerung von Apple TV. Alle anderen Neuerungen bei tvOS 12 findet Ihr in der Medienmitteilung.

macOS

Die umfangreichsten Neuerungen – sichtbar für den Anwender wie auch “unter der Haube” – hat Apple beim macOS vorgenommen. Schade nur, dass Apple nicht die Gelegenheit ergriffen hat und passend dazu auch gleich noch aktualisierte Mac-Hardware präsentierte.

Mit dem durchgängigen Dark Mode hat Apple einen Wunsch erfüllt, den Anwender seit Jahren immer wieder geäussert haben. Einzelne Programme wie beispielsweise Sublime, Ulysses oder der iA Writer haben die Darstellungsform seit langem – nun gehört sie auch zum Betriebssystem. Der Dark Mode legt den Fokus verstärkt auf die Benutzerinhalte.


Dark Mode in macOS Mojave. Quelle: Apple

Neben dem Dark Mode hat Apple folgende Bereiche bei macOS Mojave (10.14) neu eingeführt oder überarbeitet (komplette Übersicht in der Medienmitteilung):

  • Neue Steuerelemente und Markup-Tools für Schreibtisch, Finder und Screenshot-Funktion
  • Neue Apps: News, Aktien, Sprachmemos und Home
  • Gruppen-FaceTime
  • Continuity Camera
  • Komplett neuer Mac App Store
  • Privatsphäre und Sicherheit verbessert


Neuer Finder in macOS Mojave. Quelle: Apple

Zudem gab es einen ersten Blick auf die Zukunft des Developer Framework für Mac Apps. Ab Ende 2019 werden zusätzliche iOS-Frameworks es möglich machen, iOS-Apps auch auf macOS laufen zu lassen. Apple verspricht sich davon neue Möglichkeiten für Entwickler und auch mehr Apps für Mac-Benutzer.

One less thing…

Die WWDC-Keynote von gestern hat uns als Zuschauer aus der Schweiz auch mal wieder bewusst werden lassen, wie gross die Unterschiede zwischen dem US-Markt und Europa bzw. der Schweiz sind. Wenn Apple neue Inhalte aus dem Store für tvOS verspricht, ist uns beim Zuschauen schon klar, dass in unserem Schweizer Store viele Filme nicht zu finden sind und TV-Serien schon gerade überhaupt nicht. Auch die intensivierte Zusammenarbeit mit Kabelfernsehen-Anbieter ist eine reine US-Angelegenheit, viele Anbieter von Content-Apps sind bei uns ebenso nicht verfügbar – zu “verkrustet” ist die europäische Medienlandschaft, die sehr stark auf öffentlich-rechtliche TV-Sender ausgerichtet ist. Dasselbe Problem betrifft auf die Aggregator-App News, die in Europa an Hürden wie dem Leistungsschutzrecht scheitert.

Die Liste liesse sich noch weiter fortsetzen: Auch beim Studentenausweis im Apple Wallet sind nur amerikanische Universitäten dabei. Oder die Parkzeit im Parkhaus direkt von der Apple Watch aus verlängern? – Nein, sorry, die Schweizer Münzautomaten verstehen die Sprache der Apple Watch nicht.

Schade eigentlich – und aus Kundensicht sehr unbefriedigend, wenn man präsentiert bekommt, was es Neues gibt und man genau weiss, dass man es nie selber nutzen kann.

Watch This!

Die komplette Keynote vom 4. Juni 2018 von der Eröffnung der WWDC könnt Ihr hier als Aufzeichnung ansehen.


Die Kommentarfunktion ist auf Grund der DSGVO geschlossen!