Die Zahlen zeigen zwar nur einen geringen Unterschied, aber der Trend über die letzten Jahre hinweg ist eindeutig und auch beeindruckend. Gemessen an allen Geräten, mit denen ein Internetzugang genutzt wird, gibt es zum ersten Mal mehr Android- als Windows-Geräte: Seit März 2017 läuft auf 37,93 Prozent aller Geräte, die in den Testsystemen von StatCounter gemessen wurden, eine Android-Version, und Windows auf 37,91 Prozent. Deutlich dahinter liegen iOS (13,09 %) und macOS (5,17 %).


Quelle: StatCounter

Der Aufstieg von Android scheint der Niedergang von Windows zu sein -diese plakative Überlegung greift zu kurz. Die markante Zunahme an Android-Geräte begann ungefähr im Jahre 2014, als die Plattform von Google bezüglich der Anzahl aller weltweit verkaufter Android-Geräte die anderen Markteilnehmer im Smartphone-Geschäft hinter sich liess, wie das Chart von IDC für das Jahr 2014 zeigt.


Marktanteile der Smartphone-Betriebssysteme 2014 / 2013. Quelle: IDC

Auch wenn damals Smartphones und Tablets einen grossen Zuwachs erlebten, konnte iOS als zweite grosse Plattform im Markt nie im gleichen Mass davon profitieren, wie das untere Chart zeigt.


Unterschiedliche Entwicklungen von Android und iOS. Quelle: StatCounter

Auf dem Desktop-Rechner ist Windows mit seinen verschiedenen Versionen klar das dominierende Betriebssystem – und daran wird sich wohl so schnell auch nichts ändern.


„Android versus Windows“. Quelle: Shutterstock

Aber vielleicht ist der ganze Ansatz „mehr Android- als Windows-Geräte“ auch nur Effekthascherei oder ein Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen. Die beiden Betriebssysteme verfolgen sehr unterschiedliche Konzepte und sie sind für verschiedene Typen von Geräten konzipiert. Android, nachdem es von Google übernommen worden war, wurde von Anfang an als Betriebssystems für Smartphones und Tablets mit Touchscreen entworfen. Damit konnte es sofort an vorderster Front mit dabei sein, als die Smartphone- und Tabletverkäufe ihre grossen Zuwachszahlen erlebten. Windows hingegen wird erst seit Windows 8 von Microsoft Schritt für Schritt für die Benutzung auf Tablets angepasst – und auch unter Windows 10 sind noch viele Baustellen offen.

Auch sollte man nicht vergessen, dass Android-Tablets und -Smartphones ganz andere Zielgruppen anssprechen als ein Tablet, welches mit Windows 10 läuft.


Mit dem Surface Book zeigt Microsoft seine Version von mobilem Arbeiten mit Windows 10. Quelle: Microsoft


Andere Hersteller ziehen nach: Samsung Galaxy Book. Quelle: Samsung

Zudem ist die Zeit, in der Android den grossen Zuwachs an Benutzern erlebte, auch eine Zeit des Paradigmenwechsels in der Software-Branche, die wiederum mit einer Diversifizierung bei der Hardware einherging: Tablets, Convertibles, Ultrabooks, Phablets… die Zeiten als nur zwischen stationären Desktop-PC und tragbarem Notebook unterschieden wurde, sind vorbei. Der Trend geht hin zu leichteren und mobilen Geräten, die eng mit Cloud-basierten Diensten verknüpft und einfach zu bedienen sind. Daten sind in der Cloud gespeichert – mit welchem Gerät man sie gerade abruft, spielt nur noch eine untergeordnete Rolle. Software wird nicht mehr gekauft, sondern im Paket mit Services wie Cloud-Speicherplatz genutzt. Die nackten Zahlen bezüglich der Anteile von Android und Windows mögen ihre Aussage haben, aber man sollte auch verstehen, welche tiefgreifenden Veränderungen dahinterstehen.


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.