VR-Krise bei CCP mit Auswirkungen auf EVE Online

Vergangenes Wochenende hätte das alljährliche Online-Turnier „Anger Games“ von EVE Online stattfinden sollen. Es wurde jedoch kurzfristig abgesagt, weil das Studio CCP derzeit mit einer Entlassungswelle zu kämpfen hat. Die Entlassungen betrafen hauptsächlich die VR-Sparte des Unternehmens, die unter anderem EVE: Valkyrie für die PlayStation VR entwickelt hat. Jedoch waren auch Mitarbeiter aus dem Community-Team von CCP betroffen, was schlussendlich zur Absage des Turniers führte.


Quelle: CCP

Wie heise.de bereits Anfangs November berichtete, zählte die in Island ansässige CCP zu den bislang führenden Studios für die Entwicklung von Virtual Reality-Spielen. Der Rückzug von CCP mit Studios in Atlanta (USA) und Newcastle (Großbritannien) wird als grosser Rückschlag im Markt für VR-Spiele gewertet. Der Markt hat mit den geringen Stückzahlen verkaufter VR-Headsets zu kämpfen:

Kaum ein anderer unabhängiger Hersteller hatte die Entwicklung von VR-Spielen mit solch großem Aufwand vorangetrieben wie CCP. Andere Studios konzentrieren sich stärker auf kleine VR-Spiele, die mit geringerem finanziellen Aufwand zu produzieren sind, oder begnügen sich mit VR-Umsetzungen bestehender Spiele. Noch vor Weihnachten will beispielsweise Bethesda VR-Versionen von „Doom“ und den Rollenspielen „Skyrim“ und „Fallout 4“ veröffentlichen. Andere grosse Publisher wie Electronic Arts und Activision halten sich bislang mit der Entwicklung von VR-Titeln noch stark zurück. Grund ist vor allem die geringe Zahl verkaufter VR-Systeme: Im Juni zählte etwa Samsung rund 5 Millionen verkaufte Gear-Brillen. Sony verkündete eine Millionen verkaufte Playstation-VR-Headsets, während Analysten von SuperData die Verkaufszahlen der HTC Vive auf rund 420.000 und von der Oculus Rift weltweit auf knapp 250.000 Geräte schätzten. (Quelle: heise.de)

Einen Lichtblick für Virtual Reality gibt es jedoch auch: Wer eines der Mixed-Reality-Headsets von Lenovo oder Acer besitzt, kann jetzt auf die umfangreiche Bibliothek von Steam VR zugreifen. Allerdings hat die zugehörige App noch Beta-Status.
Quelle: EVE Online – Fan-Turnier abgesagt (gamestar.de)

Vorbesteller-Rabatt für HEATKILLER IV PRO for Threadripper

Für die AMD Threadripper CPU’s hat Watercool einen eigenen Waterblock im Programm. Es gilt 180W TPD zu kühlen. Entwickelt wurde der Block auf Grundlage der Heatkiller IV CPU-Serie. Die Kühlstruktur wurde jedoch speziell an das Package eines Threadripper Prozessors angepasst. Anstatt einfach nur die Bodenplatte zu verlängern, wurde auf die Entwicklung eines völlig eigenständigen Kühlers gesetzt. So fällt zum Beispiel die Kühlstruktur fast 80% grösser aus als bei einem normalen Heatkiller IV Pro. Durchfluss, Strömungsverhalten sowie Entlüftungsfähigkeit wurden ebenfalls optimiert. Für die Montage kommt das bewährte Easy-Mount-System von Watercool zum Einsatz. Bei den Acryl-Versionen des Waterblocks wird ein LED-Stripe mitgeliefert.


Quelle: Watercool

Technische Daten Kuper-Variante
Material Oberteil: Kupfer
Material Bodenplatte: Kupfer
Abmasse Kühler (L x B x H): 118 x 78 x 18 mm
Gewicht: ca: 900 g
Dichtungen: NBR 70
Anschlussgewinde: 2x G 1/4 Zoll
Abstand zw. den Anschlussgewinden: 25 mm
Sockelkompatibilität:
Sockel TR4 (AMD Ryzen Threadripper™)
Sockel SP3r2 (AMD EPYC)

Die reine Kupferversion (Bild oben) ist bereits verfügbar, für die anderen drei Varianten (Kupfer-Nickel / Acryl-Nickel-schwarz / Acryl-Nickel-rot) gilt ab sofort und bis zum 23. November 2017 ein Vorbestell-Rabatt von 10% im Online-Shop von Watercool.
Quelle: HEATKILLER IV PRO for AMD Threadripper (shop.watercool.de)

Plantronics präsentiert RIG-Gaming-Headsets mit Dolby-Atmos

Die neuen Gaming Headsets von Plantronics verfügen über eine Unterstützung für Dolby-Atmos. Diese ermöglichen es, in Verbindung mit Windows 10 oder einer Xbox One, den Sound räumlich wahrzunehmen. Die Dolby-Atmos-Aktivierung ist im Bundle mit der neuen Dolby-Atmos-Edition des Plantronics RIG 400HX und des RIG 600 sowie dem schnurlosen RIG 800LX erhältlich. Bei ihm lassen sich die Balance zwischen Spiel und Chat sowie die Lautstäke einfach justieren. Dank EQ-Voreinstellungen können Höhen isoliert, die mittleren Bereiche intensiviert, Bässe verstärkt oder die Stimme in den Vordergrund gerückt werden.


Plantronics RIG 800LX. Quelle: Plantronics

Auch die neuen Modelle des RIG 400HX und des RIG 600 bieten eine Dolby-Atmos-Aktivierung. Die Noise-Cancelling-Mikrofone stellen sicher, dass man von den Mitspielern immer laut und deutlich verstanden wird. Dolby Atmos benötigt ein mit Xbox One oder Windows 10 kompatibles Gerät sowie ein Microsoft-Konto und eine Anmeldung. Die Aktivierung gilt für ein Gerät.
Quelle: Plantronics announces worldwide availability of its Dolby-Atmos enables gaming headsets (newsroom.plantronics.com)

Eine TV-Serie um sie alle zu begeistern

Die Mutter aller Fantasy-Sagas „Der Herr der Ringe“ kommt auf die heimischen Bildschirme. Amazon Studios hat sich die entsprechenden Rechte gesichert. Mit an Bord sind auch New Line Cinema, der Verlag Harper Collins sowie die J.R.R. Tolkien-Rechteinhaber. Die Herr der Ringe-Serie soll vor den Ereignissen von Die Gefährten spielen und ist von Amazon vermutlich auf fünf Staffeln und ein eventuelles Spin-off ausgelegt.


Quelle: Shutterstock

Wie der Hollywood Reporter berichtet, schlagen bereits die Rechte für die Verfilmung mit 250 Millionen Dollar zu Buche. Nach Einberechnung weiterer Kosten könnte die Produktion der fünf Staffeln eine Milliarde Dollar verschlingen. Aktuell gibt Amazon jährlich vier Milliarden Dollar für Eigenproduktionen aus. Deadline kommt mit ihren Berechnungen auf eine ähnliche Summe und denkt, dass das Budget der Fantasyserie zwischen 100 und 150 Millionen Dollar pro Staffel liegen könnte. Sollte eine Staffel um die 10 Folgen erhalten, so würde eine Episode zwischen 10 und 15 Millionen Dollar kosten. Das entspricht ungefähr den Produktionskosten einer Episode der finalen Staffel von Game of Thrones oder The Crown.
Quelle: Der Herr der Ringe – Amazon-Serie könnte eine Milliarde Dollar kosten (moviepilot.de)

Shutterstock bietet räumliche Bildersuche an

Der Stockfoto-Dienst Shutterstock hat ein neues leistungsstarkes Foto-Suchwerkzeug namens Composition Aware Search eingeführt. Es verwendet fortgeschrittene Technologie, um die Suche nach Fotos mit bestimmten Objekten an bestimmten Orten zu ermöglichen.

Nachdem man einen oder mehrere Suchbegriffe für die gewünschten Objekte in den Rahmen eingegeben haben, kann man festlegen, wo auf dem Foto diese Objekte angezeigt werden sollen. Alles wird in einem kleinen Layout-Kästchen mit Kreisen dargestellt, die die gesuchten Objekte repräsentieren. Bewegt man die Kreise in der Box, wird die Suche automatisch mit neuen Ergebnissen aktualisiert. Hier kann man die neuartige Bildersuche direkt selber ausprobieren.

Dieses zum Patent angemeldete Tool nutzt eine Kombination aus maschineller Bildverarbeitung, natürlicher Sprachverarbeitung und modernster Informationswiederherstellungstechniken, um starke Übereinstimmungen mit komplexen, räumlich orientierten Suchkriterien zu finden.
Quelle: Use Shutterstock’s New Composition Aware Search to Find the Perfect Image, Faster (shutterstock.com)

Sturm tobt über Star Wars: Battlefront 2

Heute erscheint Star Wars: Battlefront 2 von Electronics Arts. Schon seit Tagen sorgt das Spiel auf Reddit und anderen Foren für hohe Wellen. Im Kern geht es darum, dass man sich Erfolg im Spiel nicht nur erspielen, sondern auch Figuren wie Darth Vader oder Luke Skywalker mit realem Geld erkaufen kann, um dann im Multiplayermodus entsprechend aufzutreten.


Quelle: EA

Die Auseinandersetzungen sind die neuste Episode in einem schon länger andauernden Streit, wieviel Geld man als Spieler in einem Game zusätzlich zum meist recht hohen Kaufpreis ausgeben will oder muss, um Erfolg zu haben. Dies ist eine Unsitte in der Gaming-Branche, die scheinbar verzweifelt nach zusätzlichen Einnahmequellen oder neuen Geschäftsmodellen sucht.
Quelle: Wenn der PC-Vollpreis-Titel zum Glücksspiel wird (pcgameshardware.de)

Update (17.11.2017 / 14:30): Wie PCGH und andere berichten, habe Electronic Arts auf die massiven Beschwerden der Gamer-Community zu den Mikrotransaktionen im Spiel reagiert und sie zumindest vorläufig komplett entfernt. Eine Rückkehr der In-Game-Käufe sei mit ein paar Anpassungen aber für einen späteren Termin geplant.

EVGA DG-7 Gehäuse ab sofort vorbestellbar

EVGA hat angekündigt, dass seine Gaming-PC-Gehäuse der DG-7 Serie ab sofort vorbestellbar sind. Die Auslieferung soll am 11. Dezember 2017 beginnen.

Die Gehäuse der DG-7 Serie werden je nach Ausführung aus einer Kombination von Stahl und ABS-Kunststoff mit gehärtetem Glas auf zwei oder drei Seiten gefertigt. Zu den Höhepunkten zählt unter anderem eine vertikale GPU-Halterung, um die Grafikkarte nach aussen besser sichtbar zu machen. Weitere Features sind unter anderem eine RGB-Steuerung mit RGB-Beleuchtung und Steuerplatine, One-Touch-Overclocking-Taste am oberen I/O-Panel sowie ein integriertes Kabelmanagement.


Quelle: EVGA

Auch für die Kühlung ist genügend Platz: Bis zu sieben Gehäuselüfter finden in einem DG-7 Gehäuse Platz, daneben gibt es Möglichkeiten für bis zu drei Radiatoren für eine Wasserkühlung (240mm oben, 360mm Front, 140mm Rückseite).

Die PC-Gehäuse der EVGA DG-7 Serie sind in den Ausführungen DG-77, DG-76, DG-75 und DG-73 sowie in den Farben weiss und schwarz erhältlich.
Quelle: Eigenschaften der DG-7 Serie (de.evga.com)

Bild des Tages

Unser Bild des Tages könnt Ihr wie immer auf unserem Profil auf 500px oder auf Facebook ansehen.

Potted Plants by hitzestau on 500px.com


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.