Apple nennt Details zu Face ID

Das neue iPhone X, welches im November in den Handel kommen wird, besitzt keinen Fingerabdrucksensor mehr für die Touch ID. Abgesichert wird das Gerät neu mit der Gesichtserkennungstechnik Face ID. Apple hat nun in einem Dokument mehr Details zur Face ID-Technologie veröffentlicht.


Quelle: Apple

Die Daten werden verschlüsselt in einem bestimmten Teil des Chips abgelegt, und verlassen nicht das Gerät. Sie sind auch nicht im Geräte-Backup eingeschlossen. Das Face-ID-System projiziert ein Netz aus 30.000 Infrarotpunkten auf das Gesicht des Nutzers. Sie werden dann von einer IR-Kamera aufgenommen und das Ergebnis mit den vorhandenen Daten abgeglichen. Ähnlich wie beim Fingerabdruck arbeitet Apple dabei mit einem mathematischen Modell der Daten, das sich nicht zu einem echten Gesicht umrechnen lassen soll. Dabei wird jedes Mal geprüft, ob dieser vom System errechnete Wert mit dem identisch ist, der bei der Einrichtung des Telefons gespeichert wurde. Das Modell wird allerdings laufend angepasst – ein neuronales Netzwerk im iPhone X soll dafür sorgen, dass das System auch Gesichtsveränderungen mit der Zeit wahrnimmt. Da sich das Aussehen der Menschen mit Kosmetik oder Bartwuchs verändern kann, werden die gespeicherten Daten also gelegentlich aufgefrischt.


Quelle: Shutterstock

Damit sich Face ID nicht durch Fotos austricksen lässt, wird ein Tiefenmodell des Gesichts erfasst. Zudem wird registriert, ob ein Nutzer gerade zumindest kurz auf den Bildschirm schaut, damit zum Beispiel die Entsperrung des Telefons nicht bei schlafenden Menschen funktioniert. Apple betont, dass die Wahrscheinlichkeit eines Fehlers beim Einsatz von Face ID bei eins zu einer Million liege und das System damit noch sicherer sei als der bisherige Fingerabdruck-Scanner mit einem Verhältnis von 1 zu 50.000. Zugleich schränkt das Unternehmen ein, dass die Gesichtserkennung bei Zwillingen, ähnlich aussehenden Geschwistern oder Kindern im Alter unter 13 Jahren Fehler machen könne.
Quelle: Apple nennt Details zur neuen Gesichtserkennung (heise.de)
Dokument als PDF: Face ID Security (apple.com)

Samsung mit Mixed Reality Brille?

Nächste Woche wird Microsoft mehr zu seinen Plänen rund um „Mixed Reality“ verraten. Am Event am 3. Oktober 2017 stehen unter anderem die Headsets der verschiedenen Partner im Zentrum. Diese sollen ab dem 17. Oktober 2017 verfügbar sein. Zu den möglichen Herstellern eines Mixed Reality-Headsets soll auch Samsung gehören.


Quelle: allaboutsamsung.de

Auf Twitter wurden Render veröffentlicht, welche angeblich ein kommendes Samsung-Headset für Mixed Reality zeigen sollen. Interessant sind auch die Controller für die Mixed-Reality-Brille, diese ähneln denen der HTC Vive, was auch auf andere Sensoren hindeutet, die eine Umsetzung der Kontroller in die Mixed Reality ermöglichen würde. Spekulationen drehen sich auch um den Preis von rund 700-1000 Dollar, was jedoch nicht zum schon länger angekündigten Konzept von Microsoft passen würde, kostengünstige Mixed Reality-Brillen auf den Markt zu bringen.
Quelle: Samsung arbeitet offenbar an Brille für Mixed Reality (allaboutsamsung.de)

Forza Motorsport 7 mit Fate of the Furious Car Pack

Am Dienstag, den 3. Oktober 2017, geht das neue Forza Motorsport 7 an den Start. Es ist für PC mit Windows und Xbox One erhältlich, der Vorabdownload ist ab sofort frei gegeben. Es gibt drei Versionen: Standard, Deluxe und Ultimate. Wer plant, sich im November eine Xbox One X zu kaufen, wird dann die 4K-Texturen separat herunterladen dürfen, diese sind im aktuellen Download nicht enthalten.

Zusammen mit dem Spiel wird auch das The Fate of the Furious Car Pack erhältlich sein, mit insgesamt 10 Fahrzeugen aus der beliebten Filmreihe.
Quelle: Ten Incredible Cars Coming to Forza Motorsport 7 (news.xbox.com)

Age of Empires: Definitive Edition

Und ein Spielrelease steht im Oktober an: Vom Klassiker Age of Empires gibt es zum 20. Geburtstag eine runderneuerte Version des Originals von 1997. Das Spiel wird den Titel Age of Empires: Definitive Edition tragen und komplett neu gerenderte Grafiken in 4K-Auflösung bieten. Im ersten Trailer von der E3 sind detailreichere Umgebungen, knackscharf gerenderte Einheiten inklusive neuer Animationen und schöne Wassereffekte zu sehen.

Die offiziellen Systemanforderungen sehen unter anderem wie folgt aus:

  • OS: Windows 10 version 14393.0 or higher required
  • Processor: 1.8 Ghz+ Dual Core or greater i3, i5, or i7, or AMD equivalent
  • Graphics: Intel HD 4000 or Greater (16 or more Execution Units), AMD or NVIDIA GPU scoring 500 or more on Passmark G3D Mark
  • Memory: 4GB
  • Storage: 8-10GB

Die Redakteure von PC Games konnten den Titel bereits anspielen und haben mit Creative Director Adam Isgreen über die Neuauflage und die Herausforderungen bei der Arbeit mit einem 20 Jahre alten Titel gesprochen.
Quelle: Zu Besuch bei Microsoft: Vorschau mit Anspieleindrücken und Interviews (pcgames.de)

Mainboards Z370 für Intel Coffee Lake

Mit der neuen Intel CPU-Architektur werden auch neue Mainboards fällig. Auf VideoCardz findet Ihr bereits eine laufend aktualisierte Übersicht der verschiedenen Hersteller.
Quelle: Intel Z370 Motherboard Roundup (videocardz.com)

Gerüchte um den Opel Ampera-E

Laut Medienberichten soll das Elektromodell Ampera-E von Opel kurz nach seiner Markteinführung schon wieder verschwinden. Dies ist vor dem Hintergrund der Fusion zwischen Opel und dem französischen Konzern PSA zu sehen, der angeblich die Verluste, die mit dem Ampera-E zusammenhängen, nicht länger tragen will.


Quelle: Opel

Zudem kommt, dass sich PSA aller Lizenzen, die mit dem GM-Konzern – also dem Vorbesitzer von Opel – zusammenhängen, entledigen will und für alle seine Marken eine eigene Plattform für Elektrofahrzeuge entwickelt. Auf der Webseite von Opel heisst es dazu lediglich, dass aufgrund der hohen Nachfrage, zur Zeit keine weiteren Reservierungen entgegengenommen werden können.
Quelle: Opel-Elektroauto Ampera-e vor dem Aus? (ecomento.de)

Waterblöcke für AMD Radeon RX Vega

Die Radeon Vega-Serie ist die neuste GPU-Architektur von AMD. Die ersten Modelle kommen jetzt in den Handel und Waterblöcke sind auch bereits angekündigt oder schon verfügbar.


Quelle: Watercool

Unter dem folgenden Link findet Ihr eine Übersicht über alle Waterblock-Hersteller.
Quelle: Waterblöcke für die AMD Radeon RX Vega [Update] (hitzestau.com)

Bild des Tages

Unser Bild des Tages könnt Ihr wie immer auf unserem Profil auf 500px oder auf Facebook ansehen.

More Clouds by hitzestau on 500px.com


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.