Manchmal ist es schwer, die richtigen Worte zu finden… deshalb geht mit diesem Blogpost ein vielfaches galaktisches Dankeschön an das gesamte Team von „Star Trek Continues“.


Cast der letzten Episode „To boldy go“. Quelle: Star Trek Continues

Seit ein paar Tagen ist die elfte und letzte Episode „To boldy go, Part II“ online und bringt die Serie zu einem Abschluss. Seit Mai 2013 haben Vic Mignogna und sein Team die Fünf-Jahres-Mission von Captain Kirk und der USS Enterprise fortgesetzt. Finanziert wurde die Produktion via Crowdfunding-Kampagnen auf Kickstarter und Indiegogo.

Wir von hitzestau sind erst letzten Sommer auf Star Trek Continues aufmerksam geworden, als wir uns näher mit dem Thema Fan-Filme beschäftigt hatten. CBS und Paramount – die aktuellen Rechteinhaber von Star Trek – hatten damals Regeln für künftige Fan-Produktionen publiziert, die Produktionen wie Star Continues oder Star Trek Axanar buchstäblich den Boden unter den Füssen wegzogen.

Umso höher ist den Machern von Star Trek Continues anzurechnen, dass sie ihre Produktion fortgeführt haben und mit dem abschliessenden Zweiteiler „To boldy go“ die Messlatte für Fan-Produktionen sehr hoch gelegt haben. Star Trek Continues hat wie bereits gesagt, die Geschichten der ersten Star Trek-Serie mit William Shatner und Leonard Nimoy, fortgesetzt. Chris Doohan, der Sohn von Schauspieler James Doohan spielte in Star Trek Continues dieselbe Rolle, die sein Vater fast 40 Jahre lang verkörpert hatte: den sympathischen Chefingenieur Montgomery „Scotty“ Scott. Im Ende der letzten Episode wird sogar die Rückkehr der USS Enterprise zur Erde gezeigt und mit der Beförderung von Kirk zum Admiral die Verbindung zum ersten Star Trek Kinofilm aus dem Jahre 1979 hergestellt. Wie die ganze Serie war auch diese Szene mit viel Liebe zum Detail gemacht – und Kirk-Darsteller Vic Mignogna trug sogar die passende neue Uniform.

Die Autoren von Star Trek Continues haben es geschafft, an Stories von damals in eigenen Episoden anzuknüpfen und dabei ein Gespür für Kontinuität gezeigt, wie man es an anderen Orten schmerzlich vermisst. Dazu gehörte auch, dass das Set der Brücke der USS Enterprise nicht mit Touchscreens und holografischen Projektionen ausgestattet war, sondern bis ins Detail ein Nachbau der Kulissen aus den 1960er Jahren war.


Brücken-Set im Studio. Quelle: Star Trek Continues


Viel Liebe zum Detail. Quelle: Star Trek Continues

Star Trek Continues war und ist ein Beweis dafür, dass es nicht immer Millionen-Budgets sein müssen, um gute Geschichte erzählen und sein Publikum gut zu unterhalten. Nein, es zeigt auch, dass die Idee von Star Trek grösser ist, als das, was die „offiziellen Produzenten“ auf Seiten der Studios CBS und Paramount uns vorsetzen.

Aber das eine ganz andere Geschichte, auf die wir hier nicht weiter eingehen wollen… der Abschluss soll ganz Vic Mignogna und allen anderen gehören, die jemals vor und hinter der Kamera an Star Trek Star Continues gearbeitet haben.

„To everyone at Star Trek Continues, thank you very much for this amazing journey and many hours of good entertainment. You took the idea of the original series and expanded it with your own creativity. You showed an impressive awareness for detail and it was always clear, that you really loved the original series – and Star Trek in general. Star Trek has been in good hands with your team both in front of and behind the cameras. May you all live long and prosper.“ (Archangel and Monk-Trader from hitzestau.com)

Alles zu Star Trek Continues findet Ihr auf der Webseite der Produktion, auf der IMDB und im dazugehörigen Channel auf YouTube oder Vimeo – wer es bis jetzt nicht gesehen hat: unbedingt mal reinschauen, es lohnt sich!


Veröffentlicht in Teaser, Themen, TV Junkies, Urheberrecht
Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.